Kuratiertes Internet I

Diese erste Ausgabe von „Kuratiertes Internet“ soll der Anfang einer Reihe von Einblicken in die schönen und sehenswerten Seiten des Internets sein. Sie verfolgt das Ziel, meinem intensiven und ziellosen Internetkonsum Sinnhaftigkeit zu verleihen. Wie wahrscheinlich viele andere auch, irre ich jeden Tag ewig durch eine völlig überladene Welt voller Katzenvideos, Meme-Compilations, Kriegsberichten und „Last one to leave the boat wins 5.000$“-Challenges. Manchmal aber findet sich etwas, was wohl als glücklicher, aber äußerst zufälliger Zufallsfund zu bezeichnen ist. Ich habe es mir nun zur Aufgabe gemacht, diese Funde zu sammeln und im Rahmen dieser Online-Zeitung zu teilen. Das werden oft Videos, Musik, Podcasts oder Artikel sein, die mich berühren, faszinieren oder einfach nur ein wenig zum Schmunzeln bringen. Vielleicht bin ich nicht der Erste und wahrscheinlich auch nicht der Letzte, der auf diese Idee gekommen ist, vielleicht bringt es manch einem trotzdem ein wenig Freude.  

Orbital Sunrise: The First Art Made in Space

Aktuell ist der deutsche Astronaut Matthias Maurer auf der ISS. Die Grundlage dafür, dass heute Menschen wie Maurer auf der ISS forschen, wurde vor vielen Jahrzehnten durch mutige Pioniere der Raumfahrt gelegt. John Green erklärt, warum ihm das erste, jemals im Weltraum entstandene Kunstwerk so viel bedeutet, was das mit Albrecht Dürer zu tun hat und erzählt von der dramatischen Entstehungsgeschichte des Bildes. Vor imposanten, ästhetischen Bildern wird eine großartige Brücke zwischen Kunst und Naturwissenschaften gespannt. 

Das Privacy-Paradox – Mediennutzungsforscher Martin Emmer

Der erste Podcast dieser Reihe ist hochinteressant, unbequem und verständnisvoll. Auch wenn es um „Internet und Computer“ geht ist sie auch für all jene interessant, die nicht wissen, was der Taskmanager ist.

Warum wir es mit der Privatsphäre nicht so ganz ernst nehmen oder vielleicht doch? In einem Vortrag auf „dlf nova hörsaal“ erklärt der Mediennutzungsforscher Martin Emmer, was das Privacy-Paradox ist und wirft die Frage auf, wie man selbst mit seinen Daten umgeht und erklärt, warum es vielleicht doch ganz normal ist, seine Daten bei Facebook und Google zu veröffentlichen.

“Both Sides Now” – Joni Mitchell

Der Song „Both Sides Now” ist der namensgebende Teil des gleichnamigen Konzeptalbums von Joni Mitchell. Der kanadischen Sängerin werden auf Wikipedia die Genres „Folk, Rock, Jazz, Pop“ zugeordnet. Sie gewann im Jahr 2001 mit dem Album die Grammys in den Kategorien „Best Traditional Pop Vocal Album“ und „Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)“. Der Song „Both Sides Now“ ist eine Neuinterpretation des ursprünglich 1968 erschienen Liedes und hat mich ehrlich berührt. Vielleicht kennt ihn der ein oder andere aus dem Film „Love Actually“, der Serie „After Life“ oder dem vor Kurzem Oscar-prämierten Film „CODA“. Je öfter man ihn hört, desto besser wird er. Leider ist das Lied –genau wie das gesamte Album– aktuell nicht auf Spotify zu finden, dank des Joe Rogan-Skandals, im dessen Zuge sie das Album von dem Streaming-Portal entfernte. Aus diesem Grund ist an dieser Stelle leider nur ein Youtube-Link zu finden. Das sollte aber auf keinen Fall niemanden davon abhalten, das Lied zu hören. Große Empfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.